Artikel-Single-View
24-08-20 14:53 Alter: 93 days

VON:GH

Aktualisierung: Provenienzforschung

Status:



Habanos-Experte Andreas Hilmer hält die Aufschrift für handgemalt und datiert daher den Aschenbecher aus der Zeit von vor 1890.

Habanos-Experte und Humidor-Konsiliar Olaf Linstaedt teilt unter Verweis auf das Deutsche Telefonmuseum mit, dass man in der Schweiz die Telefonnummern nicht nach Städten und Bezirken, sondern nach Firmengruppen aufgeteilt hat. Hier E2. Die beiden ersten Ziffern der anschließenden Telefonnummern dienten der näheren Bezeichnung der Branche, so dass wir es mit E 209 und dann den Nummern 54 und 63 zu tun haben.

Die beiden Recherchen passen zusammen. Sie wurden mittlerweile honoriert.

Fazit: Wir sind in der Schweiz am Ende des 19. Jahrhunderts bei einer Firma, die ihr Logo „gesetzlich geschützt“ hatte. Firmenname: Hervita.

Offene Fragen:

  • Gibt es diese Firma noch heute?
  • Welche Informationen (aus Firmenverzeichnisse, Telefonverzeichnissen oder anderen Verzeichnissen) sind verfügbar.
  • War „Hervita“ ein Eigenname oder ein zusammengesetzter Name (wie HARIBO = HAns RIegel BOnn)
  • Sitz/Ort der Firma?
  • Hinsichtlich der Aufschrift wären weitere Hinweise, insbesondere solche mit Quellenangabe, hilfreich.
  • Druck oder Handbemalung?

Hinweise bitte an diese E-Mailadresse.