Artikel-Single-View
02-09-05 16:36 Alter: 14 yrs

VON:GH

Goya • Inhaltswechsel

Bei der Goya - die nicht nur von mir als beste nichtkubanische Zigarre angesehen wird - gibt es seit einiger Zeit eine Änderung in der Tabakkomposition, die jetzt in die Geschäfte kommt.



Goya No.1. Die 50er Kiste besitzt einen kleinen Befeuchter.

Die Marke Goya führt in der Zigarrenwelt ein Nischendasein und ist mehr etwas für Insider. Die Marke wird streng zigarrenorientiert geführt und nimmt erst in letzter Zeit ein wenig Rücksicht auf veränderte Verbrauchergewohnheiten, indem Taschenpackungen mit 4 bzw. 5 Stück Inhalt angeboten werden.

Abgesehen davon ist es der Marke anzumerken, dass der engagierte Aficionado mit dem Hang zu überdurchschnittlichem Zigarrenverstand und -konsum im Mittelpunkt stehen.

Das merkt man zum einen an der Zahl der Formate. Vier Stück, von der No. 1 mit 190 mm Länge und einem Ringmaß von 46 bis hin zu No. 4 mit einer Länge von 110 mm und einem Ringmaß von 28 stehen zur Verfügung.

No. 1 bis No. 3 werden in hübsch gestalteten 25er Kisten angeboten. Dabei handelt es sich wegen der Hochglanzlackierung und der Verarbeitung eher um Edelcabinettkisten. Das Flaggschiff, die No. 1, gibt es mit 50 Stück in einem Humidor incl. Hygrometer. Hier dient ein kleiner Schwamm als Befeuchtungselement. Ich habe den Inhalt eines dieser Humidore ca. ein Jahr lang seiner Bestimmung zugeführt. Auch die letzte Zigarre war ordnungsgemäß konditioniert. Allerdings habe ich dem Hygrometer keine weitere Aufmerksamkeit geschenkt. Der Drucktest am Brandende reicht immer aus, um den Zustand der Zigarre festzustellen.

In der Vergangenheit handelte es sich bei der Goya um 100% kubanischen Tabak. Vor einigen Monaten hat man beim Hersteller CITA die Zusammensetzung für den europäischen Markt (Deutschland und Schweiz) geändert.

Die Einlage besteht nunmehr aus kubanischen und dominikanischem (Piloto Cubano) Tabak, das Umblatt kommt aus Kuba und das Deckblatt besteht aus Habana 2000. Daraus ergibt sich ein Verhältnis von ca. 75% kubanischem und 25% dominikanischem Tabak.

Warum diese Änderung vorgenommen wurde, ist unbekannt. Hier sind der Spekulation Tür und Tor geöffnet. Vielleicht wollte man nur eine Zigarre aus 100% kubanischem Tabak im Portfolio haben. Und da in Zukunft die Bahia del Duque als 100% kubanische Zigarre in den allgemeinen Handel kommt, mußte die Goya ihre Purostellung einbüßen?