Artikel-Single-View
20-02-22 12:16 Alter: 174 days

VON:GH

Im Auge des Orkans …

Höchst gemütliches Jahresanfangsrauchen des Humidor-Konsiliums an Bord der RICKMER RICKMERS.



Bei Sturmflut und Orkan sind Segelschiffe der sicherste Platz. Sie schwimmen unabhängig vom Wasserstand immer oben und sind für windige Verhältnisse gebaut. (Bild: Riemann)


Der Captain´s Table an Bord der RICKMER RICKMERS – Hamburgs gute Stube (Bild:Hilmer)


Der Schiffskoch präsentiert eine Zigarre mit 120er Ringmaß … (Bild: Hilmer)


Die Geheimwaffe des Nürnberger Casa-Chefs Jürgen Haase wird eingesetzt bei frustrierten Cohiba-Freunden.

Wo ist der sicherste Platz während einer Sturmflut? An Bord eines Schiffes. Denn das schwimmt immer auf dem Wasser, egal wie hoch dieses steigt. Und Segelschiffe sind gerade dafür gebaut worden, dass sie den Wind optimal nutzen.

Für das Jahresanfangsrauchen des Humidor-Konsilium konnte es, auch im Nachhinein betrachtet, keinen besseren Ort als den Captain´s Table an Bord der RICKMER RICKMERS geben, dem schwimmenden Wahrzeichen Hamburgs.

Ehrengast auf der Veranstaltung war die Chefetage von Laura Chavin, Yvonne Piller und Willi Knopf. Beide waren vor drei Jahren schon einmal da. Damals hatten sie gerade Laura Chavin vor einem tödlichen Fall bewahrt und begannen, der Marke neues Leben einzuhauchen.

Dass dieses perfekt gelungen ist, war diverse Belobigungen am Abend wert. Die neuen Kompositionen haben durchweg beste Noten erhalten. Keine Laura-Chavin-Zigarre der neuen Generation fiel im Test durch. Letztlich ist das ebenso auf den Österreicher Günther Schichl zurückzuführen, der in der Dominikanischen Republik den Anbau, die Ernte und die Verarbeitung des Tabaks verantwortet.

Die unterschiedlichen Stärken der Laura-Chavin-Zigarren erfordern normalerweise eine sorgfältige Planung, was wann am Abend gegessen und geraucht wird. Gut, dass es am Tisch nur erfahrene Zigarrenraucher gab, die bestens wissen, was sie wann rauchen sollten. Folglich hatte der Schiffskoch freie Hand. Und die nutzte er. Insbesondere beim Dessert, dass aus einer Zigarre mit 120er Ringmaß bestand, die auf einem kleinen Aschenbecher abgelegt war.

Thema natürlich auch die Zigarre, die der Casa-Chef Jürgen Haase aus Nürnberg seinen Cohiba-Kunden offeriert. „Wie oft müssen wir Kunden, die nach der Cohiba Siglo VI fragen, vertrösten – voilà, hier ist unsere hauseigene Alternative!“(Quelle) Ein reines Laura-Chavin-Produkt, hergestellt von Günther Schichl und Willi Knopf. Anschließend in drei Formaten (Robusto, Toro und Torpedo) von Jürgen Haase als Cohiba-Alternative in den Bestand der Casa del Puro in Nürnberg aufgenommen.

Das Humidor-Konsilium wird proberauchen und berichten.