Artikel-Single-View
11-10-06 10:00 Alter: 15 yrs

VON:GH

Inter-tabac für alle offen?

Bisher war die Inter-tabac eine sogenannte Fachmesse, auf der nur Angehörige von Industrie und Handel zugelassen waren. Das könnte sich ab dem nächsten Jahr ändern.



Peter Heinrichs als Tasting-Entertainer auf der Inter-tabac.


Philipp Schuster brachte Casa de Torres aus Nicaragua und Camacho aus Honduras zum Tasting mit.


Olaf Karpinski - primus inter pares der Verbindungsloge - will Endver(b)rauchertreffen auf der Inter-tabac 2007.


Liebevoll auf dem Fußboden der Lounge bereitgelegt: Die Testzigarren mit neutraler Banderole.

Die Messeleitung der Inter-tabac ist seit Jahren ideenreich, wenn es um die Attraktivität der Messe geht. Im letzten und in diesem Jahr gab es als Verbindungsgang zwischen den beiden Messehallen den Tabak-Boulevard, der in diesem Jahr in einer großen Lounge endete, die für eine Reihe von Veranstaltungen Platz bot und dementsprechend genutzt wurde.

Eine dieser Veranstaltungen war von der Messeleitung höchstselbst initiiert: Ein Zigarrentasting.

Auf Bitten der Messeleitung waren dabei:

  • 5thAvenue mit einer Partagás Serie P No. 2 aus Kuba
  • Arnold André mit einer Leon Jimenez aus der Dominikanischen Republik
  • Dannemann mit einer Artist Line Corona, Mata Fina aus Brasilien
  • Schuster mit einer Casa de Torres Corona aus Nicaragua
  • nochmal Schuster mit einer Camacho aus Honduras
  • Woermann mit einer Bahia del Duque von den kanarische Inseln
  • Laura Chavin mit einer Terre de Mythe aus Deutschland

Um nicht nur Stimmung aufkommen, sondern auch Sachverstand walten zu lassen, hatte man den Präsidenten der Casa del Habano Köln, Peter Heinrichs, um das Entertainment gebeten.

Nun ist der Kölner Casapräsident nicht nur ein unterhaltsamer Entertainer, sondern als einer der größten Zigarrenhändler auch clever genug, zu wissen, dass Besucher aus Industrie und Handel nicht die Messe besuchen, um sich dort einem ein bis anderthalb stündigem Tasting hinzugeben.

Also informierte er den primus inter pares des Zigarrenklubs mit dem wohl längsten Namen (Verbindungsloge-Privilegierter Deutschsprachiger Smoker PDS 392) - Olaf Karpinski - der wiederum andere Aficionados informierte, woraufhin sich rund 20 zum Tasting bereite Freunde des braunen Goldes auf der Messe einfanden.

Nach Verteilung der neutral banderolierten Zigarren (pro Person zwei) war es Aufgabe der Tester, das Herkunftsland der jeweiligen Zigarre zu bestimmen. Währenddessen unterhielt Peter Heinrichs die Teilnehmer mit Anekdoten und Witzen. (Für den, der durch das Tasting zu sehr abgelenkt war, auch gern ein zweites Mal)

Philipp Schuster von der Zigarrenmanufaktur Schuster in Bünde ließ es sich nicht nehmen, auf ein Gespräch vorbeizukommen.

Jeder konnte nach Abrauchen der zwei Zigarren sein Ergebnis nennen und erhielt zum Dank für seine Teilnahme einige der verbliebenen Zigarren - die Hersteller und Importeure waren diesbezüglich nicht kleinlich gewesen.

Zum Schluss kam die Frage auf, warum man eine derartige Veranstaltung für Endver(b)raucher nicht regelmäßig auf der Inter-tabac zum jährlichen Treffen - zumindest der Internetgemeinde - macht. Olaf Karpinski jedenfalls liegt dies schon seit Jahren am Herzen. Industrie und Handel könnten dort Ihre neuen Produkte einem interessierten Publikum vorstellen und alle, die sich sonst nur virtuell in den Foren treffen, hätten einmal im Jahr die Gelegenheit, im wirklichen Leben aufeinander zu treffen.

Peter Heinrichs jedenfalls will ihn bei diesen Bemühungen unterstützen und hat die Anwesenheit einer Vertreterin der Messeleitung sofort genutzt, das Anliegen an der richtigen Stelle anzubringen.


Links:

www.artofsmoke.de/tabakwelt/artikel-single-view/article/terre-de-mythe/

www.verbindungsloge-pds392.de