Artikel-Single-View
10-10-05 12:56 Alter: 14 yrs

VON:GH

Neue Zahlen aus Kuba


Das Bild von Oscar Basulto wurde vom Server entfernt
Oscar Basulto, Präsident von Tabacuba und Vizepräsident von Habanos S.A.

Mühsam nährt sich das Eichhörnchen. Dies gilt insbesondere, wenn es um Zahlen aus der Zigarrenwelt geht und erst recht, wenn diese aus Kuba kommen. Aber: Steter Tropfen höhlt den Stein und nach den bereits genannten Zahlen aus und über Kuba gibt es nun weitere, die GRANMA von einer Veranstaltung mit Oscar Basulto veröffentlicht hat. 

Oscar Basulto ist zum einen Direktor von Tabacuba sowie Vizepräsident von Habanos S.A. Tabacuba ist der Zigarren produzierende und Habanos der Zigarren verkaufende Teil der kubanischen Wirtschaft. Die Schnittstelle zwischen beiden ist im neuen Zentrallager in Havanna. Dort liefert Tabacuba die fertigen Zigarren in Kisten und Paletten an, und Habanos verkauft sie von hier aus.

Nach seinen Zahlen beherrscht Kuba mit 68% den Markt der Premiumzigarren. Das hierbei die Vereinigten Staaten nicht mitgerechnet sind, versteht sich von selbst.

Die Hauptabsatzländer sind Spanien, Frankreich, Großbritannien, Kanada, Schweiz und Deutschland. Wenn man weiß, dass in Deutschland ca. 6-7 Millionen Habanos verkauft werden, ist nicht ganz klar, ob hinter der Reihenfolge ein System steckt. England dürfte deutlich weniger verkaufen, allerdings einen wesentlich höheren Deckungsbeitrag für Habanos haben.

Die 92 Casas del Habano in 44 Ländern und auf 5 Kontinenten erwirtschaften 15% des gesamten Habanosumsatzes.

Kuba habe eine Exportkapazität von 160 Millionen Zigarren jährlich. Das heißt nicht zwangsläufig, dass auch jedes Jahr 160 Millionen Stück exportiert werden.

93% der Tabakproduktion sind in den Händen der bäuerlichen Kooperativen und zu Zeiten der Tabakernte sind 200.000 bis 205.000 Personen, darunter mehr als 20.000 Studenten, die jährlich hierfür mobilisiert werden, in diesem Wirtschaftszweig tätig.

Im Erntejahr 2004-2005 verringerte sich die Anbaufläche in Folge der Trockenheit im Oriente und im Landesinneren. Dennoch wurden 300 Zentner pro caballería (= 13,4 Hektar) geerntet. Insgesamt wurden 560.000 Zentner Tabak geerntet.

Daraus ergibt sich eine Erntemenge von 22,39 Zentner pro Hektar bei einer Gesamtanbaufläche von 25.011 Hektar.

Wenn 93% der Produktion (= 520.800 Zentner) in Händen der Kooperativen liegt, werden die restlichen 39.200 Zentner Tabak von den verbliebenen privaten Tabakbauern wie Alejandro Robaina produziert.

Hoch interessant wird es beim Thema Fälschungen.

Während die Zahl der beschlagnahmten gefälschten Zigarren kontinuierlich sinkt (2003: 2.430/Tag; 2004: 2.222/Tag und in den ersten fünf Monaten 2005: 1.646/Tag) stieg die Menge der gestohlenen "Habilitaciones" - das sind die diversen Papieraufkleber, die auf jede Zigarrenkiste geklebt werden - kontinuierlich an. Im Jahre 2002 waren es 343 Kg = 0,95 Kg/Tag, im Jahre 2004 schon 536 Kg = 1,49 Kg/Tag und in den ersten fünf Monaten des Jahres 2005 verschwanden 381 Kg = 2,54 Kg/Tag.

Hier darf nun spekuliert werden.

 


Links:

www.granma.cu/espanol/2005/septiembre/mier7/37tabacos.html