Artikel-Single-View
14-11-22 12:33 Alter: 22 days

VON:ANDREAS HILMER

Nichts auf der Welt schmeckt wie ein LOUIS XIII

Mit diesem Satz entzog sich Thomas Hammer, Key Account Manager der 5TH Avenue, der vermeintlichen Notwendigkeit beschreibende Phrasen, wie „Aromen von bei Neumond geröstetem Pumpernickel“ etc.



alle Bilder: Andreas Hilmer









Aber fangen wir am Anfang an:

Zum Abend des 10. November 2022 luden Armin Sachs von NOBLEGO, Thomas Zilm als Client Director LOUIS XIII und Thomas Hammer von der 5TH Avenue zur „The LOUIS XIII Experience” einen ausgewählten Kreis von Kunden und Kennern in das Ladengeschäft von NOBLEGO im Hotel Adlon in Berlin ein, um einen besonderen Abend mit einer exklusiven Verkostung des COGNAC LOUIS XIII und ausgewählten kubanischen Zigarren zu verbringen.

Da man in den Räumlichkeiten von NOBLEGO nicht rauchen darf, begann der Abend in dem mit besten Zigarren, Spirituosen und Accessoires bestückten Laden in einer kleinen Runde von ca. 15 Personen, zusammen mit der Direktorin des Adlon, Karina Ansos, rauchfrei, aber nicht trocken. Zur Befeuchtung der Kehlen und natürlich zum Genuss standen zwei Magnumflaschen Charles-Heidsieck-Champagner gekühlt bereit, die erst einmal geleert werden mussten. Zur Verstärkung des Genusses reichte der Service des Hotels kleine Canapés mit Tatar, getrüffelter Creme und Kaviar sowie feine Gänseleber-Paté. Währenddessen erfolgte die herzliche und humorvolle Begrüßung durch die anwesenden Gastgeber (Armin Sachs war leider erkrankt und wurde von seinem Mitarbeiter vertreten).

Die Direktorin des Adlon freute sich, den interessierten Gästen ankündigen zu können, dass die Ausstattung der Raucherlounge des Adlon mit fester Bar unmittelbar bevorstehe und dass für das kommende Jahr geplant sei, einen im zweiwöchigen Rhythmus stattfindenden After-Work-Smoke zu etablieren. An dieser Stelle darf angemerkt werden, dass sich die Raucherlounge des Adlon seit dem letzten Bericht des Autors im Frühjahr in kleinen aber wesentlichen Details zum Positiven verändert hat. Dazu an anderer Stelle mehr.

Champagner, Canapés und das Bewundern der Auslagen waren ja nicht der Hauptgrund des Zusammentreffens. So zog man alsbald weiter in das Innere des Hotels, an der Rezeption vorbei in die exklusiv für diese Veranstaltung reservierte Raucherlounge, in der schon ein Barmann an seiner mobilen aber äußerst eleganten Bar mit „Horse’s Neck“-Cocktails auf die Gäste wartete. Hier konnte man auch die verschiedenen Abfüllgrößen von LOUIS XIII und die für den Genuss obligatorischen Accessoires wie Handschuhe, Speer und Gläser bewundern. Zum Cocktail wurde eine H. Upmann 54 gereicht, die man während der weiteren informativen Vorträge von „Thomas & Thomas“ genoss und dabei viel Erstaunliches und Außergewöhnliches insbesondere über den Cognac sowie dessen Terroir im Allgemeinen und LOIUS XIII im Besonderen erfuhr. Es blieben aber reichlich Geheimisse bewahrt, die diesen wirklich ganz besonderen Cognac umhüllen, bis der Moment kam, dass die edlen Tropfen mit dem Speer – einer Art überdimensionaler Pipette – auf die Gläser verteilt wurden.

Die über 1.200 verschiedenen Eau de Vie der Grande Champagne, teilweise älter als 100 Jahre, wurden für nur eine Abfüllung von mehreren Kellermeister-Generationen im Fass einer Limousin-Eiche vermählt. Die aus Baccarat-Kristall gefertigten Dekanter sind legendär und der herumgereichte Kristallstopfen kündigte ein mit Parfum vergleichbares Aroma des Getränkes an.

Der Genuss dieses Tropfens Cognac ist wahrlich unvergleichlich. Die Aussage, nichts schmecke wie ein LOUIS XIII, kann nur bestätigt werden und daher will ich auch gar nicht versuchen, die enorme Komplexität dieses Cognac zu beschreiben.

Paart sich nun eine Zigarre angemessen mit diesem edlen Cognac? Nun ja. Sie sollte nicht zu stark sein. Die zu dem Cognac gereichte Dianas aus der Línea de Oro von Romeo y Julieta bot mit ihrem 52er Ringmaß und der Erlesenheit ihrer Tabake einen angemessenen Rauchgenuss. Dieser beginnt relativ leicht und erlangt nach dem ersten Drittel eine angenehme Stärke. Aber bis dahin war der Tropfen im Glas auch schon verschwunden. Man konnte jedoch noch lange die feinen Aromen, die sich am Glas festgesetzt hatten, genießen.

Im Übrigen bietet LOUIS XIII nicht nur Genuss für Augen, Nase und Gaumen. Auch die Ohren weiß man bei Rémy Martin mit LOUIS XIII zu überzeugen, wenn die besonderen Gläser aufeinandertreffen. Der Ton steht dem eines sich öffnenden Dupont Ligne 2 Feuerzeugs in nichts nach. Beides kann in einer guten Bar gehört werden.

Um die Zigarre nicht trocken zu Ende rauchen zu müssen, wurden noch ein XO Cognac aus dem Haus Rémy Martin on the Rocks und weitere Cocktails gereicht.

Begeistert von dem genussvollen Abend verließ man mit einem kleinen Präsent gegen Mitternacht das Hotel und war dankbar, zu diesem exklusiven Ereignis eingeladen worden zu sein.

http://www.artofsmoke.de/tabakwelt/single/article/die-zigarrenwelt-im-hotel-adlon-berlin/
http://www.artofsmoke.de/tabakwelt/single/article/die-zigarrenwelt-im-hotel-adlon-berlin-teil-2/