Artikel-Single-View
23-09-22 11:44 Alter: 8 days

VON:EGBERT WASCHULEWSKI

Nostalgie gefällig? Rauchen am Kliff

Kann sich irgendwer vorstellen, dass ein Erich Honecker Zigarren geraucht hat? Egon Krenz? Oder gar Leonid Breschnew oder ein Ceaucescu?



Absurd.

Aber die Möglichkeit dazu gab es. Im „Erholungsheim des ZK der SED“. Dieses Heim, ein durchaus ästhetischer Millionenbau, weitab von der „Platte“, liegt hoch über dem schönsten Strand der Insel Rügen in der Nähe von Sellin. Da ist gut Ferien machen! Das „Erholungsheim“ war militärisch gesichertes Sonderterrain, uneinsehbar, weiträumig umzäunt, auf keiner Karte verzeichnet. Vermutlich war das die feinste „Sommerfrische“ im ganzen Warschauer Pakt. Die Elite der DDR hatte Hang zur Weltgeltung. Mit großzügigem Platz für alle Gäste, Saunalandschaft, einem Hallenbad mit 25-Meter-Becken, verglastem Fahrstuhlturm runter zum Strand, – und einer Zigarrenlounge.

Heute heißt das Ensemble Cliff-Hotel. (Cliff mit „C“. Ein bisschen „So-Geht-Das“ muss sein). Alles ist – diskret aufwendig angepasst – erhalten. Die Zigarrenlounge hat klassisch britisches Flair. Die Piefigkeit der DDR ist nicht zu spüren. Feine Ledersessel, einzeln und in Sitzgruppen, stimmige Deko, Aussicht ins Grüne. Nur – man ahnt es schon – nirgendwo ein Humidor.

Früher, ja früher, da gab es allerbeste Kontakte zu den Freunden auf Kuba. Da griff man ins Volle. Für die Mitglieder des ZK sicher zum Freundschaftspreis. Ach, ich hätte gerne bei den vertraulichen Kamingesprächen mal gelauscht. (Vielleicht werden später leicht verrauschte Tonbandprotokolle auftauchen).

Der Raum wartet, auch heute noch als „Smokers-Lounge“ deklariert. Die letzten Zigarren aber, die sind mit dem Humidor vertrocknet. Man sollte sich seinen Reisevorrat also mitbringen.

Bei mir war’s eine Quai d’Orsay. Ich habe sie – in Gedanken an die Genossen – genossen.

https://www.zigarrenlounges.de/lounges