Artikel-Single-View
14-01-19 11:25 Alter: 1 year

VON:GH

Reisewarnung: Excelsior Hotel Ernst – Nennens- aber nicht empfehlenswert

In die Rubrik „Nennens- aber nicht empfehlenswert“ gehört die Zigarrenlounge des Excelsior Hotel Ernst in Köln.



Das 5-Sterne-Luxushotel im Zentrum Kölns bietet seinen Gästen einen ca. 20 m² großen Raum, dessen „Blickfang“ eine Stahlwendeltreppe ist. Nackter kalter Stahl, der so überhaupt nicht zur sonstigen Einrichtung des gediegenen Hotels passt. Stahl, den man bei Fahrradständern oder stabilen Schaukästen erwartet, aber nicht in der Zigarrenlounge eines Luxushotels.

Die Treppe ist gesperrt. Ein Gang nach oben verboten. Also legen einige Gäste ihre Garderobe, Taschen und Rucksäcke auf den Stufen ab.

Es verbleibt ein kleiner Teil für etwa fünf Sessel und zwei Sofas. Das große viereckige Sitzmöbel für vier Personen wollen wir nicht vergessen. Mit den Tischen wird es dann aber schon eng. Zwei kleine mit einem Durchmesser von etwa 30 Zentimetern haben noch Platz. Für vier Personen mag das reichen. Die anderen bekommen ihr Getränk in die Hand gedrückt oder es wird auf den Boden gestellt. So häufig passiert das aber nicht, da der Service so gut wie nicht zu sehen ist.

Apropos Service: Wenn er denn mal kommt, findet er eine durchaus rheinisch lockere Ansprache für die gedrängt sitzenden Gäste. „Ich glaub´, ich sterb´hier gleich am Lungenkrebs“ hieß es einmal zur Begrüßung. Aber wie gesagt, so häufig sieht man den Service nicht.

Am Eingang gibt es einen kleinen Schrankhumidor. Ein flüchtiger Blick bleibt bei den Zigarren mit den geplatzten Fußenden und den abgerollten Deckblättern hängen.

Summa summarum: Wenn man einen Besuch vermeiden kann, sollte man es tun.

Ein mehrtägiger Aufenthalt bestätigte übrigens die alte Weisheit, dass man anhand der Zigarrenlounge das ganze Hotel beurteilen kann. Ist die Zigarrenlounge top, ist es auch das Hotel …

… und umgekehrt ….