Artikel-Single-View
10-10-06 10:00 Alter: 15 yrs

VON:GH

Terre de Mythe

Ist das Rätsel um die Herkunft der Laura Chavin - Terre de Mythe endlich gelöst?



Terre de Mythe - Geheimnis gelüftet?

Seit  vielen Monaten schon wird gerätselt, woher der Tabak für die Terre de Mythe von Laura Chavin kommt.

Einige waren und sind der Ansicht, es handele sich um Tabak aus der Dominikanischen Republik. Andere wiederum meinen, den Beschreibungen des Unternehmens und seines Führers, dem unvergleichlichen und unerreichbaren Helmut Bührle, entnehmen zu können, der Tabak stamme aus Kuba. Das hat - zumindest in der Schweiz - den Alleinimporteur für Habanos veranlasst, entsprechend Klage zu erheben.

Eine ganz andere Sicht der Dinge könnte ein Dokument bringen, das uns auf der Inter-tabac 2006 im wahrsten Sinne des Wortes "vor die Füße" fiel.

Die Messeleitung wollte den Besuchern ein Zigarrentasting bieten, bei dem das Herkunftsland zu bestimmen oder notfalls zu erraten war. Auf ihre Bitte hin sorgten die "Mainplayer" der deutschen Zigarrenszene für ein breites Spektrum an Provenienzen.

  • 5thAvenue mit einer Partagás Serie P No. 2 aus Kuba
  • Arnold André mit einer Leon Jimenez aus der Dominikanischen Republik
  • Dannemann mit einer Artist Line Corona, Mata Fina aus Brasilien
  • Schuster mit einer Casa de Torres Corona aus Nicaragua
  • nochmal Schuster mit einer Camacho aus Honduras
  • Woermann mit einer Bahia del Duque von den kanarische Inseln

Womit selbst Insider nicht gerechnet hätten: Selbst Laura Chavin, das Unternehmen, von dem Novizen denken könnten, es habe die Zigarre eigentlich erst erfunden, erbarmte sich der gequälten Gaumen und ließ einige Exemplare der Terre de Mythe durch Boten in das Rund der profunden Zigarrenexperten herab.

Für die Auflösung erstellte die Messeleitung einen Zettel, auf dem die Zigarren und deren Herkunftsland notiert waren.

Und eben dieser Zettel wirft ein völlig neues Licht auf das Herkunftsgeheimnis der Terre de Mythe. Dort wird als Herkunftsland "Deutschland" angegeben.

Ist es nun so  gewesen, dass die Messeleitung einfach den Wohnsitz des Absenders genommen hat? Oder kommt die sagenumwobene Zigarre tatsächlich aus Deutschland? Vielleicht von Tabakfeldern rund um Schloss Hochdorf? Und welche Tabaksorten mögen dort gedeihen und verwendet worden sein? Geudertheimer, Burley?

Sollte mythisches Pflanzengut auf deutschem Boden einen Burley für Longfillerzigarren ermöglichen und eben diese Kombination zum absoluten Deckblatt, dem Geudertheimer Deckblatt führen können?

Das Geheimnis um die Terre de Mythe geht weiter. Und niemand sage bitte, es handele sich um eine einfache aber ordentliche Zigarre aus der Dominikanischen Republik - und mehr nicht. Er nähme uns den Zauber, nicht zu wissen, woher sie kommt.

Und er nähme uns ein Thema für den Fall, dass man mal wieder schmunzeln möchte.